Moerser Gesellschaft zur Förderung des literarischen Lebens e.V.

Veranstaltungen

Sobald Veranstaltungen möglich sind, veröffentlichen wir die Termine an dieser Stelle.

Bleiben Sie gesund und schauen Sie immer wieder rein.

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Moerser Gesellschaft

Weihnachtslesung

Elke Pistor: "Kling und Glöckchen "

Auch eine fachgerecht entsorgte Leiche ist eine Leiche und erfordert die Anwesenheit der Polizei, beschließt Janne Glöckchen, als sie eine Tote zwischen ihren farblich sortierten Mülltonnen findet. Wohl fühlt sie sich dabei allerdings nicht, liegt doch in ihrem Keller bereits ihre verstorbene Chefin Irmgard Kling auf Eis. Aber schlimmer geht immer: Ein junger Mann mit unlauteren Absichten und eine dritte Leiche machen die Aussicht auf eine besinnliche Vorweihnachtszeit für Janne vollends zunichte …

Nach „Makrönchen Mord & Mandelduft“ und „Lasst uns tot und munter sein“ ist das Elke Pistors dritter Weihnachtskrimi und elfter Roman.

Die Veranstaltung muss leider coronabedingt ausfallen!

Ein Weihnachtskrimi mit Herz und viel schwarzem Humor!

Karten

Die Veranstaltung fällt leider coronabedingt aus.

Die Lesung ist eine Kooperationsveranstaltung des Grafschafter Museums, der Bibliothek Moers und der Moerser Gesellschaft zur Förderung des literarischen Lebens

Weitere geplante Veranstaltungen

Sehen Sie hier, was sonst noch stattfindet. Den Flyer können Sie sich online ansehen oder auch gern herunterladen. Wir freuen uns schon, Sie auf unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Rückblicke

Vergangene Veranstaltungen 2021

„Therese - Das Mädchen, das mit Krokodilen spielte“

14.11.2021 / 16:00 Uhr / Ticketpreis 10,00 Euro
Bibliothek Moers

Zu einer ganz besonderen Lesung laden die Bibliothek Moers und die Moerser Gesellschaft am Sonntag, 14.11.2021 um 16:00 Uhr, in die Bibliothek ein. Hermann Schulz stellt sein druckfrisches neues Buch „Therese – Das Mädchen, das mit Krokodilen spielte“ vor.

Therese – ein schwarzes Mädchen im deutschen Kaiserreich

1900 wird ein Kind in Wuppertal geboren. Thereses Vater ist Chef einer Gruppe von Togoern, die auf Völkerschauen und Kolonialausstellungen auftreten. Um dem Säugling die strapaziösen Reisen zu ersparen, vertraut der Vater ihn Pflegeeltern an, dem Ehepaar Hufnagel, das dem Mädchen ein liebevolles Zuhause gibt. Erst spät erfährt Therese, dass die Togotruppe nach Russland weitergezogen ist, wo sich im Zuge des Ersten Weltkriegs und der Russischen Revolution ihre Spur verliert. Als sich die politische Lage in den 30er Jahre zuspitzt, verlässt Therese ihre deutsche Heimat und reist in das ihr unbekannte Togo, die Heimat ihrer
Eltern. Thereses Leben – ein fast unbekanntes Kapitel deutscher Kolonialgeschichte.

Karten

Karten sind erhältlich

– in der Barbara-Buchhandlung,

– in der Bibliothek

– bei Thalia

Es gilt die 3G-Regelung.

Hermann Schulz hat in Moers-Repelen seine Jugend verbracht, ist hier zur Schule gegangen und hat
noch viele Schulfreunde vor Ort, mit denen er regelmäßig Kontakt hat. Über seine Zeit in Moers hat er das Buch „Sonnennebel“ geschrieben, das nicht nur regional große Beachtung fand.

Foto: Fritz Kohmann

Hermann Schulz
Therese – Das Mädchen, das mit Krokodilen spielte

Christoph Peters liest
aus seinem Buch „Dorfroman“

10.11.2021 / 19:00 Uhr / Ticketpreis 10,00 Euro
Grafschafter Museum im Moerser Schloss, Rittersaal

Alles scheint noch vertraut in Hülkendonck, einem Dorf am Niederrhein. Als wären die dreißig Jahre, in denen der Erzähler hier nicht mehr lebt, nie gewesen. Sein Besuch bei den Eltern beschwört die Vergangenheit wieder herauf: die idyllische Weltfremdheit der 70er Jahre, den Beginn einer industriellen Landwirtschaft, die das bäuerliche Milieu verdrängt. Und den geplanten Bau des „Schnellen Brüters“, eines neuartigen Atomkraftwerks, das die Menschen im Ort genauso tief spaltet wie im ganzen Land. Es ist jene Zeit, in der der Erzähler zu ahnen beginnt, dass das Leben seiner Eltern nicht das einzig Mögliche ist – und in der er Juliane kennenlernt, eine Anti-Atomkraft-Aktivistin, die ihn in die linke Gegenkultur einführt.

Eine Kooperationsveranstaltung

  • der vhs Moers – Kamp-Lintfort
  • dem Grafschafter Museum
  • der Bibliothek Moers
  • der Moerser Gesellschaft zur Förderung des literarischen Lebens
  • der Barbara-Buchhandlung

Einfühlsam und packend erzählt Christoph Peters von den inneren Zerreißproben eines jungen Mannes und eines ganzen Dorfes. Es ist der große Roman über den turbulenten Aufbruch in jene Bundesrepublik, in der wir heute leben.

Christoph Peters  „Dorfroman“

Gedichte und Geschichten im Park

29.08.2021 / 11:00 Uhr

Am 29. August 2021 um 11:00 Uhr laden wir zu einem literarischen Spaziergang durch den Schlosspark ein. Wir beginnen am Denkmal der Henriette vor dem Moerser Schloss. Der Rezitator Jörg Zimmer hat für den etwa einstündigen Rundgang Gedichte und Geschichten der Weltliteratur ausgewählt. An fünf bis sechs ganz unterschiedlichen Stationen kommen Goethe, Shakespeare, Ringelnatz, Mascha Kaléko und andere bekannte Dichterinnen und Dichter zu Wort. Dazu gehört natürlich auch Hanns Dieter Hüsch.

Literarischer Spaziergang
mit Jörg Zimmer

Moerser Gesellschaft - Literarischer Spaziergang
Foto: Armin Fischer

Karten sind erhältlich in der
Bibliothek Moers
Wilhelm-Schroeder-Straße 10
47441 Moers
Telefon: 02841.201742

Eintritt: 8,00 Euro

Literarischer Spaziergang im Moerser Park

Trotz der zunächst ungemütlichen Witterung hatten einige Literaturinteressierte den Weg in den schönen Moerser Schlosspark gefunden.

Ein wunderbarer Spaziergang!

Unterhaltsam, heiter und auch mal nachdenklich stimmend.

Ordentliche Mitgliederversammlung

16.08.2021

Bibliothek Moers, Wilhelm-Schröder-Straße 10